Kontakt & Infos

Tecklenburg Touristik GmbH
Markt 7
49545 Tecklenburg
Tel: +49 5482 9389-0
Website, E-Mail


Tourenzettel

Sie haben keine Standorte auf Ihrem Tourenplan (Tourenplan ansehen).

Was ist das?


Nächste Standorte


 

 

 

 

 

 

 

Fachwerkstädtchen Tecklenburg

Tecklenburg, Schiefes HausTecklenburg ist mit seiner Lage auf einem Höhenrücken des westlichen Teutoburger Waldes das nördlichste Bergstädtchen Deutschlands.

Keimzelle des 1226 erstmals urkundlich erwähnten Ortes ist die um 1180 an zwei bedeutenden Handelswegen angelegte Tecklenburg, einst eine der mächtigsten Höhenburgen Nordwestdeutschlands. Die Stadtrechte erhielt der Ort 1388 von den Tecklenburger Grafen.

Tecklenburg, LuftbildIm 17. Jahrhundert entwickelte sich der bis zu dieser Zeit von einer Wehrmauer umgebene Ort zu einer Bürgerstadt mit den noch heute das Stadtbild prägenden Ackerbürger-, Handwerker- und Honoratiorenhäusern. Etwa 45 Fachwerkhäuser sind aus dieser Zeit bis heute erhalten.

Getragen wurde dieser Aufschwung vom Flachs- und Hanfanbau und der Leinenproduktion, die Graf Mauritz von Tecklenburg in der Stadt heimisch machte. Produziert wurde dabei das gröbere, sogenannte Tecklenburger "Löwendlinnen".

Die 1654 errichtete Legge, Westfalens erste Prüfanstalt für Leinenprodukte, bezeugt die damalige Bedeutung der Leinenweberei für Tecklenburg.

Die Grafen von Tecklenburg verlegten 1671 ihre Residenz nach Rheda, womit der langsame Verfall der Burganlage begann, welche ab 1744 systematisch abgebrochen wurde.

Tecklenburg, AltstadtstraßeHeute bieten die Mauern der mittelalterlichen Tecklenburg die beeindruckende Kulisse für eine der größten deutschen Freilichtbühnen. 1707 erwarb das Königreich Preußen die Grafschaft Tecklenburg. Die im 19. Jahrhundert aufkommende industrielle Leinenproduktion brachte für Tecklenburg mit seiner traditionellen, ländlichen Hausleinenindustrie große wirtschaftliche Probleme.

Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Tecklenburg zu einem attraktiven Luftkurort (Anerkennung seit 1974) und erlangte 1999 die Prädikatisierung als Luft- und Kneippkurort. Der seit der Blütezeit Tecklenburgs im 17. Jahrhundert weitgehend erhaltene Stadtgrundriss mit der kreisförmigen Altstadt, der Burgruine und dem dreieckigen Marktplatz bietet hierfür bis heute eine romantische, einladende Kulisse.